Mit dem Lama durchs Montafon.

Die Anden liegen mehr als 12.000 Kilometer vom Montafon entfernt ...

Einige vierbeinige Auswanderer von eben dort sorgen für tierischen Spaß in den Vorarlberger Alpen.

Das Montafon in Vorarlberg ist eine Urlaubsdestination, die nicht nur durch die einzigartige Bergkulisse beeindruckt, sondern auch ein unerschöpfliches Angebot an Aktivitäten bietet. Das rund 40 Kilometer lange Tal ist im Winter aber auch im Sommer ein absoluter Magnet für Gäste, die zum Wandern, Skifahren, Bergsteigen und Klettern aus aller Welt hierher anreisen.

Ich glaub mich knutscht ein Lama – Wandern mit tierischer Begleitung.

Wer in letzter Zeit durch die Landschaft des Montafons in Vorarlberg wandert, der begegnet vielleicht auch einigen Tieren, die hier nicht unbedingt heimisch sind. Putzig anmutende Vierbeiner Einwanderer aus Südamerika: Lamas. Die zu den Kamelen zählenden Paarhufer fühlen sich nicht nur in ihrere Heimat, den Anden, sondern auch in der Bergwelt des Montafons pudelwohl. Kein Wunder sind Sie doch durch den Aufbau Ihrer Füße – Lamas sind „Schwielensohler“ – wie geschaffen für das teils schwierige Gelände der Alpen und können so sogar den erfahrensten Alpinisten in Sachen Trittsicherheit das Wasser reichen.

Eins der sonnigsten Plätzchen im ganzen Montafon – der „Sonnenbalkon“.

Die Region Bartholomäberg-Innerberg zählt nicht nur zu den sonnigsten Gebieten im Montafon, hier gibt es auch ein ganz besonderes Angebot für Wanderer. Das Lama-Trekking ist vor allem für kleine Wanderer ein unvergessliches Erlebnis. Ausgehend von der Lama Farm von Lamazüchter Horst Kuster beim Gasthaus Mühle wird eine große Auswahl verschiedenster Touren quer durch das Umland angeboten. Da die Lamas als erfahrene Lastentiere so nett sind und den Wanderern ihr Gepäck abnehmen, kann man sich während der Tour ganz auf die majästetische Natur konzentrieren. Bei der Beladung der Lamas mit bis zu 30 kg greift man auf uraltes Know-How der Inka zurück – durch diese spezielle Technik ist das Gepäck bestens gegen das Verrutschen gesichert und angenehm für die Tiere zu tragen.

 

Redaktion
Autor: Redaktion