Zillertal – Berglust statt Hitzefrust

Wandern in den Zillertaler Bergen

Zwischen 500 und 3.500 Metern bietet das Zillertal nachhaltige Bergerlebnisse für die ganze Familie. Wander-Routen aller Schwierigkeitsgrade, 30 Erlebniswege und Naturpfade für Klein und Groß, Musikwanderungen, anspruchsvolle Themenwege und Weitwanderwege wie der Berliner Höhenweg machen das vielseitig erlebbare Zillertal aus.

Von leichten Wanderungen auf dem breiten Talboden oder durch die wild romantischen Seitentäler bis hin zu anspruchsvollen Touren auf die höchsten Gipfel bietet das Zillertal eine große Auswahl an Exkursionen auf über 1.000 Kilometern Wegenetz. Wanderbegeisterte kommen so voll auf ihre Kosten. Zahlreiche Wanderwege durch die prachtvolle Almlandschaft und unvergessliche Touren inmitten der Dreitausender warten auf Wanderer und Naturliebhaber.

Weitwandern – ein Trend für jedermann

Eine der schönsten Arten das Zillertal kennenzulernen ist auf einer der vielen Weitwanderrouten. Der Klassiker im Zillertal ist der Berliner Höhenweg. Auf über 70 Kilometern vorbei an Gletschern, tosenden Bächen und Wasserfällen, schroffen Felsen sowie einsamen Gipfeln verbindet er acht Schutzhütten. Alle bieten eine einfache Unterkunft und Verpflegung an. Die Berliner Hütte auf 2.044 Metern, die einzige Schutzhütte in Europa unter Denkmalschutz, erinnert mit ihrer imposanten Erscheinung an die glanzvolle Zeit der Bergsteigerpioniere um die Jahrhundertwende ab 1878. Erbaut vom deutschen Alpenverein bietet sie noch heute Wanderern Einkehr und Übernachtungsmöglichkeiten.

Ein- und Mehrtagestouren mit vielen Zustiegsmöglichkeiten ermöglichen auch ungeübteren Hobbysportlern das atemberaubende Panorama am Berliner Höhenweg zu erleben.

Auch Peter Habeler, Extrembergsteiger aus dem Zillertal, findet bei der Berliner Hütte Zeit zum Abschalten: „Eingebettet zwischen den Gletschern, zählt die Gegend rund um die Berliner Hütte für mich zu den schönsten Punkten des Zillertals. Dort habe ich als Kind viel Zeit verbracht. Dort finde ich Zeit zum Durchatmen. An diesem Kraftplatz hole ich mir meine Inspiration.“

Geübte Alpinisten können in die Spuren von Peter Habeler steigen und auf der gleichnamigen Route die westlichen Zillertaler Alpen erkunden. Diese Alpintour erfordert ein gewisses Maß an Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Auf malerischen Pfaden über die Alpen

Ab Sommer 2014 auf malerischen Pfaden die Alpen überqueren - dank einer neuen und einheitlich beschilderten Route mit einfachen bis mittleren Schwierigkeitsgrad kann jeder geübte Wanderer die Strecke problemlos bewältigen. Einige Teilstrecken werden mit Bus, Zug, Schiff oder Seilbahn zurückgelegt. Die siebentägige Alpenüberquerung führt vom Tegernsee (D) über den Achensee (A) ins Herz der Alpen, ins Zillertal. Der Alpenhauptkamm wird vom Schlegeis Stausee über das Pfitscher Joch bis nach Sterzing (I) überquert. Die Route, bei der das Natur- und Kulturerlebnis sowie der kulinarische Genuss im Vordergrund stehen, kann auch mit Gepäcktransport und komfortabler Unterkunft im Tal gebucht werden.

Genusswandern und Gaumenkitzel

Genusswanderer und Naturgenießer können aber auch die die ersten Höhenmeter bequem und ohne große Anstrengung mit den elf Sommerbergbahnen des Zillertals überwinden. Dabei ist die Zillertal Activcard der ideale Begleiter für alle, die das Tal mit seinen vier Ferienregionen von vorne bis hinten erleben möchten. Sie ist Ticket für Bergbahn, Bahn und Bus sowie Eintritts- und Ermäßigungskarte zugleich.

Beim Bergurlaub in den Zillertaler Alpen geht es aber nicht nur um das höchste Gipfelerlebnis und die meisten Höhenmeter, sondern auch um die bestmögliche Einkehr. Über 150 urige Hütten, Berggasthäuser und Jausenstationen bieten kulinarische Schmankerl aus regionalen Produkten. Das klingt nicht nur herrlich, das schmeckt auch so. Hüttenwirte warten bereits mit original Zillertaler Spezialitäten nach alten überlieferten Rezepten oder einer zünftigen Brettljause mit Zillertaler Heumilchkäse, einem Edelbrand aus heimischen Früchten und der einen oder anderen Anekdote. Ob traditionell gebackenes Brot, selbstgeräucherter Speck oder das Zillertaler Bier – hergestellt im Zillertal ist Qualität garantiert.

28.05. // Sommer 0 Kommentare
Redaktion
Autor: Redaktion