Weitblicktour Ulrichstein

Weitblicktour Ulrichstein

Schönste Aussichten rund um Ulrichstein – Die Weitblicktour

Die WeitblickTour Ulrichstein ist ein 12 Kilometer langer Rundweg zu den schönsten Aussichtsplätzen und interessanten Punkten rund um Ulrichstein. Herrliche Laubwälder und kleinräumige Flurlandschaften, das romantische „Gründchen“ im Tal und die Blumenwiesen des Vogelsberggartens machen diesen Weg zum unvergesslichen Wandererlebnis. Höhepunkt am Ende der Wanderung ist der Schlossberg mit Burgruine und phantastischem Panorama.

Startpunkt: Ulrichstein
Ankunftspunkt: Ulrichstein
Schwierigkeitsgrad: leicht

Länge: 12.00 km
Gehzeit: 3 Stunden
Höhenunterschied: 300 m
Ausrüstung: Wanderschuhe feste Schuhe

Begehbar in folgenden Monaten: März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November

Tourenbeschreibung:

Viele weiche Wiesenwege und wenig Asphalt kennzeichnen diese Tour. Es geht zwar weitgehend über ebenes Gelände, aber es gibt doch einige anspruchsvolle An- und Abstiege mit einer Höhendifferenz von insgesamt 300 m. Eine 6 Kilometer lange Erweiterungsschleife über den Vulkanring Vogelsberg mit weiteren herrlichen Aussichten ist direkt ab Weg ausgeschildert und markiert.

Startpunkt ist der zentral gelegene Lindenplatz in Ulrichstein. Hinter der Bushaltestelle geht es links talabwärts und gleich noch einmal links in einen kleinen Schotterweg, der in einen grasigen Feldweg übergeht. Immer dem Markierungszeichen folgend geht es hangabwärts über Wiesenwege bis in das „Gründchen“. Das Gründchen ist der kühle Bachgrund des Gilgbaches mit knorrigen alten Buchen und moosüberwucherten Basaltbrocken.

Am Ende des Gründchens biegt der Weg scharf nach links und es geht auf einem Waldrandweg, später dann über einen grasigen Feldweg, wieder hangaufwärts. Mit jedem Höhenmeter zeigt sich mehr von der herrlichen Aussicht und der Kulisse von Ulrichstein, das markant auf einem ehemaligen Vulkanschlot thront.

Durch ein kleines Waldgebiet, vorbei an zwei riesigen Eichen verläuft die Rundwanderung auf Feldwegen in einem sanften Bogen durch eine offene Wiesenlandschaft mit Blick auf Ulrichstein. Das nächste Waldstück wird auf einem Schotterweg durchquert.

Am nördlichen Waldrand können wir auf fast einem Kilometer Länge eine grandiose Fernsicht bis weit ins Marburger Becken und auf die Basaltkupppen des Fetzbergs und des Gleibergs bei Gießen genießen. An den „Dicken „Steinen“, einem riesigen Basaltbrocken, empfiehlt sich eine Rast.

Weiter geht es über die bewaldete Bergkuppe Eckmannshein. Auch im Wald gibt es einen Rastplatz mit einer interessanten Basaltformation. Auf der anderen Seite der Kuppe öffnet sich wieder der Blick auf Ulrichstein. Der Weg verläuft über die Felder runter ins Tal und quert Ulrichstein am westlichen Ortsrand. Am Museum im Vorwerk vorbei geht es durch den Vogelsberggarten wieder bergauf. Der Vogelsberggarten ist eine botanische Schauanlage mit den typischen Pflanzengemeinschaften der Region.

Der Weg schlängelt sich über bunte Magerrasenwiesen, vorbei an einem typischen Bauerngarten, einer historischen Waldweide, Kräuterbeeten und Feldern mit historischen Obstbaumsorten bis hoch zur Burgruine , dem höchsten Punkt des Schlossberges. Vom Burgfried aus hat man noch einmal einen der grandiosen Weitblicke, die der Tour den Namen gaben. Bergab geht es zurück zum Lindenplatz.

Weitere Informationen