• Millstätter See Tourismus GmbH
  • Millstätter See Tourismus GmbH
  • Millstätter See Tourismus GmbH
Etappe 7

Höhensteig - Etappe 7

Baldramsdorf "3 Kirchen in der Schattseitn"

Vom ruhmreichen Geschlecht der Ortenburger, im frühen Mittelalter eine der bedeutendsten Adelsfamilien Kärntens, erzählt der "Mottenstein" unweit der Ruine Ortenburg. Ihren Namen verdankt die Etappe des Millstätter See Höhensteigs übrigens den drei Kirchen, die den Weg säumen.

Startpunkt: Handwerksmuseum
Ankunftspunkt: Gasthof Trattler Lendorf
Schwierigkeitsgrad: mittel

Länge: 10.10 km
Gehzeit: 5 Stunden
Höhenunterschied: 166 m

Begehbar in folgenden Monaten: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

Wegbeschreibung

Vom Handwerksmuseum in Unterhaus aus verfolgt man auf einem kurzen Stück die Landesstraße und biegt dann nach links ab Richtung Marhube. Diese zuerst asphaltierte und dann befestigte Schotterstraße geht man vorbei am schönsten Platz der Region, „Mottenstein – auf den Spuren der mittelalterlichen Ortenburger“, bis zum Gasthof Marhube. Hinter dem Gasthof steigt man den Wanderweg hinab bis zur Ortenburg und steigt dann in den Bienenlehrpfad ein, der direkt nach Unterhaus führt. In Unterhaus überquert man den Bach und verfolgt die befestigte Schotterstraße inmitten der Felder bis Baldramsdorf. Dort biegt man nach rechts ab und kommt zur Kirche St. Martin in Baldramsdorf. Durch die Ortschaft durch und Richtung Wald kommt man dann auf eine befestigte Schotterstraße, die nach Gendorf führt. Die Ortschaft geht man hinunter, vorbei an der Kirche, bis man die Landesstraße erreicht. Diese verfolgt man bis Rosenheim und biegt dann links zur Kirche ab. Man erreicht dann über dieselbe Straße den Gasthof Wilscher.

Über die Landesstraße geht es über die Draubrücke und durch die Bahnunterführung. Danach biegt man rechts ab und verfolgt die Straße bis zum Gasthof Trattler.

Der schönste Platz: "Mottenstein"

Der begehbarer Wall aus vier Meter hohen Lärchenstämmen, die wellenförmig in den Himmel verlaufen, lädt zum Verweilen ein während der Blick auf Spittal und das Drautal fällt. Die Gravuren in den Lärchenpfosten des "Mottenstein" liefern die Stichworte zur Geschichte der Ortenburger.

Übrigens: Der Namen "Mottenstein" stammt vom "Mottenstein", einem Wehrturm der einst zur Ortenburg gehörte. Die Ruine des Turm liegt nur wenige Meter oberhalb des schönsten Platzes.

Einkehrmöglichkeiten

  • Gasthof Marhube
  • Gasthof Grebmer
  • Imbissstube Wilscher

Übernachtungsmöglichkeiten

  • Gasthof Grebmer
  • Imbissstube Wilscher

Quelle: Millstätter See Tourismus GmbH

Weitere Informationen

      Logo Millstätter See

      Infocenter Millstätter See
      Thomas-Morgenstern-Platz 1 // 9871 Seeboden

    • +43 4766 3700-0
    • info@millstaettersee.at
    • www.millstaettersee.com
    • Facebook
    • millstaettersee
    • Kostenlose Wanderkarten

      Gerne senden wir Ihnen Millstätter See Wanderkarten und Prospekte kostenlos zu.