Felsbildermuseum

Österreichisches Felsbildermuseum

Unsere schriftlose Vorgeschichte

Das Österreichische Felsbildermuseum befindet sich in den restaurierten Barockräumen des Stiftes Spital am Pyhrn. Mit zahlreichen Fotos, Abgüssen, Zeichnungen und Karten erhält der Besucher eine Einführung in das Phänomen “Felsbilder“. Die Dauerausstellung des Museums zeigt Felsritzungen aus der „Höll“ im Gemeindegebiet von Spital am Pyhrn und weiteren Fundorten. Sonderausstellungen zeigen Felsbilder europäischer und außereuropäischer Herkunft.

Neben einem vollständigen Höhlenbärenskelett zeigt die Ausstellung weiters bedeutende eiszeitliche Funde aus der Ramesch-Knochenhöhle und aus der Gamssulzenhöhle, wie etwa Knochen des Höhlenlöwen und Gerätschaften aus der Altsteinzeit.

Der heimatkundliche Ausstellungsbereich gibt Einblick in die Geschichte des Ortes, in Handwerk und Brauchtum der Region. In einer spannenden Multimediaschau schildert TV-Moderator Sepp Forcher die Kulturgeschichte der Region von der Zeit der Neandertaler durch die vergangenen Jahrtausende bis zur Gegenwart.

Dem Museum angeschlossen ist eine Museumswerkstatt, die eine kreative Auseinadersetzung mit den Themen der Ausstellung ermöglicht. Mit verschiedensten Materialien kann die Entwicklung der Schrift - vom Felsbild zum Alphabet - nachvollzogen werden.

Abschließend können im Museumsshop Kunsthandwerk, Schmuck und vieles mehr käuflich erworben werden.

Weitere Informationen