Schloss Trautenfels

Schloss Trautenfels

Viel besuchtes Landschaftsmuseum

Das Schloss Trautenfels wurde auf einem Felssporn am Fuße des Grimming erbaut. An dieser Stelle wurde 1261 die Burg Neuhaus erstmals erwähnt. 1664 erwarb Siegmund Friedrich von Trauttmansdorff das Gebäude und nannte es Trautenfels. Die meisten Fresken im repräsentativen 1. Obergeschoss wurden von Carpoforo Tencalla, die Stuckarbeiten von Alessandro Sereni geschaffen. Die letzten adeligen Besitzer, die Familie Lamberg, verkauften das Schloss 1942.

Um 1950 erfolgte der Aufbau eines Regionalmuseums. Nach der Renovierung des Schlosses präsentiert sich auch das Landschaftsmuseum seit 1998 in neuer Gestalt. Neben dem prächtigen Marmorsaal und einem Einstimmungsraum erwarten die Besucher 12 Räume mit einzelnen Themen aus der Natur- und Kulturgeschichte der Region.

Wald und Holz zeigt die Bedeutung des Waldes, erzählt von der Holzknechtarbeit und zeigt die Vielfalt bäuerlicher Holzgegenstände. Zwischen Berg und Tal beschäftigt sich mit dem Naturraum Ennstal, Mittelpunkt ist ein Schichtenmodell des Bezirkes Liezen. Bei den schönen Dingen entdecken Sie Schätze der Volkskunst und den Blick auf den Grimming. Reformation und Gegenreformation polarisierten die Bewohner der Obersteiermark, vom wahren Glauben greift diese Auseinandersetzung auf, ehe sich im Wirtshaus das gesellige Leben ergründen lässt. Ausgewählte Kleidungsstücke veranschaulichen die Schutz- und Schmuckfunktion von Kleidern.

Von Arbeit und Brauch schildert die bäuerliche Arbeit im Sommer und die reichhaltigen Bräuche zur Winterzeit. In den Schätzen aus den Bergen finden Sie neben Erzen, Salz und Mineralien auch historische Bergmannsgeräte, die einen tiefen Eindruck von der mühevollen Arbeit unter Tag hinterlassen. Von den Behausungen zeigt verschiedene Möglichkeiten des Wohnens und des übernatürlichen Schutzes.

Vom Leben auf der Alm widmet sich der im Bezirk Liezen noch immer bedeutenden Almwirtschaft. Das Jagdzimmer des Schlossherrn beeindruckt mit seiner kunstvollen Einrichtung, die mit zahllosen Geweihplättchen in Einlegearbeit verziert ist. Von den Handarbeiten bietet einen schönen Querschnitt der Ennstaler Strickmuster und Stickarbeiten aus den reichhaltigen Sammlungsbeständen des Museums. Vom Aussichtsturm können Sie einen umfassenden Blick auf das mittlere Ennstal und die umliegenden Berge genießen.

Heute verfügt das Museum über einen Sammlungsbestand von etwa 35.000 Objekten, wovon rund 1000 in der ständigen Schausammlung zu bewundern sind.

Weitere Informationen