Mitterhauseralm

Mitterhauseralm

Über die Mitterhausalm nach Gföhl & Schladming

Sehr schöne Halbtagswanderung, die wegen ihrer Ruhe besonders eindrucksvoll ist. Anschlussmöglichkeit nach Oberhaus, Markt Haus und nach Schladming mit Zugang zur Seilbahn-Mittelstation. Wegen der vielen Wasserläufe zwischen der Planai und der Mitterhausalm wird für diese Wanderung gutes Schuhwerk empfohlen.

Startpunkt: Schladmingerhütte
Ankunftspunkt: Schladming Seilbahn-Mittelstation
Wegnummer: 51
Schwierigkeitsgrad: Keine Zuordnung

Gehzeit: 3 Stunden - 4 Stunden
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Schotter, Wald, Wiese, Almboden
Ausrüstung: Wanderschuhe

Tourenbeschreibung:

Von der Schladmingerhütte unmittelbar nach Beginn des Panoramaweges über den Steig nach links absteigend auf den Rücken des so genannten Sonnecks und von dort taleinwärts zur Mitterhausalm. Nach Querung dieses Almbodens kann man sowohl den Forstweg als auch den alten markierten Weg für den Abstieg nach Gföhl im Dürrenbachtal benützen.

Bei der Gföhlbrücke ergeben sich drei Möglichkeiten:

Der Übergang zum Hauser Kaibling
Von der Gföhlbrücke taleinwärts, bis man auf dem fahrbaren Weg die Dürrenbachalm erreicht. Kurz vor der Alm führt der Weg links aufwärts bei mäßiger Steigung zur Kaiblingalm (Naturfreunde-Bergheim, bewirtschaftet). Auf flachem Weg gelangt man von hier in ca. 30 Minuten Gehzeit zur Krummholzhütte mit Seilbahnanschluss nach Haus.

Alternativweg: Direkt von der Gföhlbrücke entlang eines Wiesenzaunes ansteigend, führt ein Weg durch den Wald gerade aufwärts zur Kaiblingalm (steiler, aber wesentlich kürzer als über die Dürrenbachalm)

Abgang nach Oberhaus und Markt Haus
Nach Überschreiten der Gföhlbrücke führt an der rechten Talseite ein Weg talauswärts zum GH Kemeterhof mit Abgang über die Bergstraße nach Oberhaus und Markt Haus.

Nach Schladming und zur Mittelstation
Auf der linken Uferseite des Dürrenbaches führt ein schöner Forstweg talauswärts, der in den untersten Teil der Planaistraße einmündet. Etwa auf halber Länge dieses Weges bietet eine gekennzeichnete Abzweigung einen netten Zugang zur Seilbahn-Mittelstation.


Quelle: Wanderführer Dachstein-Tauern, Regionalverband Dachstein-Tauern

Weitere Informationen