Fit in Alter

Wallnesswandern für jung gebliebene

Auch Naturfreunde und -freundinnen werden älter. Wandern eignet sich seit jeher dazu, das Älterwerden lustvoll und zufrieden zu erleben.

Wer nach Zeiten der Gipfelsiege, der Bewältigung schwieriger Klettersteige oder der Muße einer naturkundlichen Wanderung noch mehr für seine Gesundheit tun will, kann sich in Zukunft mit ausgebildeten SeniorInnenbetreuern der Naturfreunde zum Wellness-Wandern aufmachen. Die Betreuer wissen darüber Bescheid, wie das Alter uns und unseren Körper verändert. Sie gestalten Wanderungen so, dass sie nicht nur Freude und Erholung bringen, sondern auch Gesundheit und Leistungsfähigkeit weit über das 50. Lebensjahr hinaus erhalten.

Wandern kann helfen, den Alterungsprozess zu verlangsamen und die Organe lange funktionstüchtig zu halten. Die richtige Durchführung ist dabei entscheidend. Ein langer, steiler Anstieg zu einem Gipfel oder ein zu rasches Tempo bei heißem Wetter führen den Körper schneller an seine Leistungsgrenze. Im Alter sind diese "Sünden" nicht mehr so leicht zu verkraften, die Regeneration nach einer Überlastung dauert wesentlich länger, und bleibende Schäden (z. B. ein Kollabieren einzelner Zellen wie bei einem Herzinfarkt) können die Folge sein.

Wellness-Wanderer haben nicht den Gipfel zum Ziel, sondern sie tun etwas zur Erhaltung ihrer Gesundheit. Die Freude an der Bewegung in der Natur mit ihren positiven Effekten steht im Mittelpunkt. Regelmäßiges Gehen im optimalen Tempo ohne Konkurrenzdruck trainiert unser Herz-Kreislauf-System. Die Pulsfrequenz bleibt niedrig, die Leistungsfähigkeit wird erhalten. Die Bein- und Rumpfmuskulatur wird mit jedem Schritt gekräftigt. Knochen, die regelmäßig belastet werden, erhalten ihre Dichte länger und sind somit widerstandsfähiger. Der durch Bewegung angekurbelte Stoffwechsel versorgt die Körperzellen mit mehr Nährstoffen und bremst so den Abbau. Das Gehen auf unterschiedlichem Terrain - Asphalt, Wald, Wiese - erfordert ständige koordinative Anpassungen und trainiert damit unseren Gleichgewichtssinn.

Beim Wellness-Wandern geschieht noch mehr für die Gesundheit.

Hier ein paar Beispiele: Unter fachkundiger Anleitung der SeniorenInnenbetreuer wird ein Bach dazu genutzt, die Venen in Schwung zu bringen; mit speziellen Atemübungen unterwegs werden das Atemzugvolumen vertieft und die Atemfrequenz gesenkt; mit chinesischer Gesundheitsgymnastik (Qigong) werden Körper und Psyche in Einklang gebracht.

Auf die richtigen Rahmenbedingungen wird besonders Wert gelegt: Die Betreuer wählen eine dem Alter entsprechende Gehstrecke aus, sie sorgen für viele kurze Trink- und Toilettenpausen und erinnern an den so wichtigen Sonnenschutz. Sie sind für Notfälle ausgerüstet und in Erster Hilfe speziell geschult.