Wo die Zeit stillsteht – eine Wanderung zum Mühlendorf in Gschnitz

Ein Insidertipp für Familien.

Eine gemütliche Wanderung durch ein verträumtes Seitental des Wipptals mit einem unvergesslichen Highlight. Das Tiroler Wipptal ist eines der beliebtesten Ausflugsziele für zahllose Wanderer, die jedes Jahr die mehr als 500km an Wanderwegen erkunden.

Das Wipptal ist eine Trennlinie zwischen den Tuxer und Zillertaler Alpen auf der einen und Stubaier und Sarntaler Alpen auf der anderen Seite. Vom gemütlichen Familienausflug bis zum anspruchsvollen alpinistischen Unterfangen bietet das Wipptal eine große Palette an Wandertouren in den verschiedensten Schwierigkeitsgraden.

Abseits der ausgetretenen Pfade durch ein stilles Seitental.

Bei Steinach am Brenner zweigt ein weites Trogtal vom Wipptal ab – das Gschnitztal. Bekannt ist das Gschnitztal unter anderem für den rund 2200m hohen Blaser, einen der beliebtesten Berge der Stubaier Alpen, der für seine riesige Blumenvielfalt berühmt ist. Im Tal findet man eine Reihe traumhafter Alpenwanderungen, von denen aus man einen wunderbaren Ausblick hinunter in die weitläufige Talsohle hat. Ein besonderes Highlight wartet auf Besucher allerdings im sogenannten „Mühlendorf“ in Gschnitz.

Eine Reise zurück in die Vergangenheit – ein Besuch im Mühlendorf Gschnitz.

Gschnitz hat eine lange Geschichte – schon Ende des 13. Jahrhunderts wird es zum ersten Mal als Gasnitz urkundlich erwähnt. Das lebende Mühlendorf Gschnitz hat es sich zur Aufgabe gemacht, seinen Besuchern einen Eindruck davon zu vermitteln, wie das Leben vor hundert Jahren in der Gemeinde ausgesehen hat. Im Mittelpunkt stehen die originalgetreu errichtete Getreidemühle, die Schmiede und die Handwerkstätte. Hautnah kann man hier etwa erleben, wie damals in einer Zeit ohne unseren modernen Luxus, das zum Überleben so notwendige Mehl hergestellt worden ist. Gerade für Kinder gibt es hier eine Menge zu entdecken und zu lernen – so erfährt man hier unter anderem, wie man Schafe schert, wie ein Spinnrad funktioniert oder wie echtes Bauernbrot gebacken wird. Absolute Attraktion ist natürlich der Sandeswasserfall – von einer Brücke über den Wasserfall kann man beobachten wie das Wasser tosend ins Tal rauscht.

Ein Erlebnisausflug ins Gschnitztal – nicht nur für kleine Wanderer denkwürdig.

Ein Besuch im Mühlendorf ist ein fabelhafter Abschluss für einen gemütlichen Wandertag durchs Gschnitztal. Die Magie der Landschaft nimmt einen augenblicklich gefangen und die historischen Gebäude im Mühlendorf tun ihres, dass man sich bald in einer anderen Zeit wähnt. Nicht nur für Familien auf jeden Fall einen ausgiebigen Besuch wert.

 

Redaktion
Autor: Redaktion