Balancing - Stress vermeiden

Die natĂĽrliche Anti-Stress-Therapie

Er ist der größte Feind unserer Gesundheit: Stress – das Volksleiden Nr. 1. Stress gehört zum Leben und ist eigentlich eine sinnvolle Sache. Schon unsere Urahnen haben unter Stress genau so reagiert wie wir heute, wenn sie von einem Säbelzahntiger bedroht wurden.

Stress war in diesem Falle eine Lebenssicherung: Denn bei Gefahr schaltet sich ein Angriffs- bzw. Fluchtmechanismus ein, der besonders leistungsfähig macht.

Auf Dauer allerdings wirkt sich Stress höchst ungesund auf das Wohlbefinden des Menschen aus.

In Stress-Situationen werden die Sinne nachweislich geschärft, man ist kreativer, kann schneller denken und handeln. Der Körper läuft auf Hochtouren und ist der Gefahr besser gewachsen. Nur dass heute der Säbelzahntiger z.B. eher der Chef ist – und vor dem kann man nicht so einfach die Flucht ergreifen.

Dauerstress macht krank

Wenn der Körper unter Stress auf Hochtouren läuft, dann werden eine Menge Botenstoffe wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol ausgeschüttet. Wenn nun diese Stoffe nicht durch eine entsprechende Reaktion wieder abgebaut werden, dann baut sich ein regelrechter Druck auf.

Vor allem das Stresshormon Cortisol kann in diesem Sinne reichlich Unheil anrichten. Es verringert die Wirkung von Insulin mit der Folge, dass die Bauchspeicheldrüse mit letzter Kraft mehr Insulin bildet, bis sie erschöpft ist. Das Diabetes-Risiko steigt. Im Gehirn hemmt Cortisol die Gedächtniszellen, was spürbar zu einer Leistungsminderung führt. Außerdem wird das Immunsystem geschwächt, wodurch Erreger den Körper schachmatt setzen können, oder eben sprichtwörtlich auf den Magen schlagen.

Die 5 besten Stress-Blocker

Es gibt eine Reihe von natĂĽrlichen Stressblockern aus der Naturheilkunde, welche die negativen Stressauswirkungen auf das Gehirn hilfreich mindern.

Magnesium: Das Mineral ist der Stressblocker Nr. 1. Es aktiviert mehr als 300 Enzyme, stellt die Gefäße weit und organisiert die Sauerstoffversorgung der Nervenzellen. Wirksame Tagesdosis: 400-600 mg.

Vitamin C: Schon 400 mg Vitamin C vermindern wirksam die AusschĂĽttung von Stresshormonen wie z.B. Cortisol. Am besten viel Vitamin-C-reiches Obst ĂĽber den Tag verzehren.

Melisse: Ihre ätherischen Öle wirken direkt im limbischen System und sorgen so für wohlige Entspannung. 3 TL Melissengeist über den Tag verteilt reichen für die positive Wirkung.

Ginkgo: Bei Stress bilden sich verstärkt freie Radikale, welche die Zellen schädigen. Ginkgo-Tabletten helfen, diese aggressiven Moleküle in Schach zu halten.

Lavendel: Aroma-Therapie vom Feinsten. Ein paar Tropfen Lavendelöl in die Aroma-Lampe geben und entspannen. Stress-Symptome lassen bereits nach 10 Minuten deutlich nach.

Tipps fĂĽr den Alltag

  • Lassen Sie Ihr Handy ab und zu bewusst liegen – die Geisel der ständigen Erreichbarkeit tut selten gut
  • Bei Anzeichen von MĂĽdigkeit: Pausen, Pausen, Pausen – und die Leistungsfähigkeit wird steigen!
  • Urlaub ist wichtig – auch die Vorfreude darauf hilft vielen Menschen ĂĽber den Alltag hinweg. Planen Sie also rechtzeitig.
  • Legen Sie kleinere Strecken mit dem Rad oder zu FuĂź zurĂĽck – die Umwelt und Ihr Körper werden es Ihnen danken.
  • Lassen Sie körperliche Beschwerden nicht zu chronischen Erkrankungen werden und suchen Sie öfters Ihren Arzt auf. Vorsorgeuntersuchungen sind meistens gratis/kostengĂĽnstig und ersparen Ihnen später viel Ă„rger (und Geld).
  • Alkoholgenuss sollte auch ein Genuss bleiben – also, wenn schon, dann mit MaĂź und Ziel.
  • Tasten Sie sich beim Sport langsam an Ihre Grenzen heran. Ăśbertriebener Ehrgeiz bringt nichts und hat bestenfalls im Hochleistungssport Platz.
  • Guter Sex = gesundheitsfördernd. Die Qualität ist wichtiger als die Quantität – beides ist natĂĽrlich ideal. Lassen Sie sich auch hier nicht vom gesellschaftlichen Druck leiten: Die meisten flunkern ;-)


Autorin: Vanessa Halen
Quelle: gesund.co.at