Der Lechweg

Abschnitt 1: Formarinsee - Lech

Startpunkt: Bushaltstelle Formarinsee - Steinbockdenkmal
Ankunftspunkt: Lech am Arlberg
Wegnummer: Ein wei├čes ┬╗L┬ź auf schwarzem Grund weist Ihnen den Weg.
Schwierigkeitsgrad: leicht

L├Ąnge: 13.80 km
Gehzeit: 5 Stunden
Wegbeschaffenheit: Schotter, Wald, Wiese
Ausr├╝stung: Gute Bergschuhe, Brotzeit und Trinken, Regenbekleidung, Erste-Hilfe P├Ąckchen, Handy

Begehbar in folgenden Monaten: Juni, Juli, August, September

Tourenbeschreibung:

Der Wanderbus f├Ąhrt vom Postamt in Lech bis zur Bushaltestelle Formarinsee, der Endstation.
Hier beginnt auf einer H├Âhe von 1.793 Metern der Lechweg. Ein erster Abstecher ├╝ber den G├╝terweg zum Formarinsee lohnt sich bereits: Es ├Âffnet sich ein wundersch├Ânes Panorama mit Blick ├╝ber den See.
Nach einer Kehrtwende geht es zur├╝ck zur Bushaltestelle und von dort weiter ein kurzes St├╝ck an der Stra├če entlang zur Alpe Formarin. Dort zweigt ein Wiesenweg nach rechts ab und f├╝hrt vorbei am Steinbock-Denkmal, das an die Wiedereinsetzung des Steinwilds seit 1958 erinnert. Hier lebt eine der gr├Â├čten Steinbock-Kolonien Europas.
Dies ist das Lechquellgebiet: Im Fr├╝hjahr, nach der Schneeschmelze, kann man einige Quellen gleich neben dem Weg beobachten. Nach etwa einer Stunde Gehzeit quer durch Wiesen und vorbei an wettergezeichneten Kalksteinfindlingen begleitet der Formarinbach den weiteren Weg.
Bald schon vereint er sich mit dem Spullerbach zum jungen Lech. Immer weiter talausw├Ąrts f├╝hrt der Lechweg vorbei am Gasthof ├älpele, bis Sie den Ortsteil Zug erreichen. Am Fischteich wird der frisch gefangene Fisch gleich noch gegrillt. Nun folgen Sie dem Lechuferweg und erreichen Lech am Arlberg ├╝ber die Parzelle Omesberg.