Tagestourenrucksäcke: Schnittig-Leichte Packesel

Eine Wandertour ohne Rucksack ist kaum vorstellbar. Wäre da nicht die Variantenvielfalt. Alleine bei den Tagesrucksäcken ist die Auswahl riesig. Wir haben Tagesrucksäcke getestet, deren Füllvolumen zwischen 24 und 30 Litern liegt. Neben drei leichten Tagestourenrucksäcken (>1 kg) haben wir auch drei ultraleichte Modelle ausprobiert.

tagesrucksaecke

Die Test-Kandidaten

Ultraleicht (Eigengewicht bis 1000 g)

Leicht (Eigengewicht bis 1300 g)

Kauftipps

  • Rucksack bitte im Fachgeschäft kaufen und in Ruhe ausprobieren
  • Zunächst prüfen, ob die Rückenlänge passt. Ist der Rucksack zu kurz oder zu lang, wird man damit auf Dauer nicht glücklich.
  • Auf gute Bedienbarkeit der Gurte achten. Der Hüftgurt lässt sich z.B. besser einstellen, wenn er nach vorne zugezogen wird.
  • Erst wenn die Grundeigenschaften passen, sollte man bei der Kaufentscheidung auch die Taschenverteilung, die Zugriffsmöglichkeiten und die Ausstattung berücksichtigen.
  • Auf robuste Materialien und gute Qualität bei allen Verschlüssen und Reißverschlüssen achten.
  • Wanderrucksäcke sollten vom Hersteller immer mit einer Regenhülle ausgestattet sein.

Die Entscheidung

Testsieger bei den ultraleichten Modellen ist der Vaude Wizard 24+4. Er überzeugt mit verstellbarer Rückenlänge, einer möglichen Volumenerweiterung um 4 Liter und einer Netzbelüftung am Rücken, die im Abstand variabel ist. Bei diesem Rucksack handelt es sich um ein Unisex Modell, ideal für Tagestouren.

Der Testsieg bei den leichten Modellen geht an den Deuter ACT 28 SL. Hier handelt es sich um einen stabilen aber leichten Tagesrucksack, den es sowohl als optimal abgestimmtes Damen-, als auch Herrenmodell gibt. Der Hüftgurt ist perfekt dimensioniert und das Rückensystem überzeugt durch eine Polsterbelüftung. Sahnehäubchen ist ein Rundum-Reißverschluss, der einen zusätzlichen Hauptfachzugriff ermöglicht.

Was Sie über Tagestourenrucksäcke wissen sollten

Beim Tourenrucksack sind neben dem Eigengewicht vor allem der Tragekomfort, die Passform sowie eine effektive Rückenbelüftung wichtig. Ausprobieren ist daher vor dem Kauf Pflicht! Die guten Stücke immer mit Gewicht beladen und immer exakt auf die persönlichen Maße einstellen. Erst dann zeigt sich, ob der Rucksack passt.

Auch kleine Tagesrucksäcke müssen in Sachen Rückenlänge und Einstellungen passen, damit die Wandertour nicht zur Qual wird. Je größer und schwerer ein Rucksack ist, umso wichtiger wird der richtige Sitz. Gute Rucksäcke haben eine gute Belüftung am Rücken und eine Belüftung der Schulter- und Hüftgurte.

Bei kleinen Rucksäcken bis etwa 30 Liter Volumen hat man die Wahl zwischen einem Rücken mit Netz- oder Polsterbelüftung. Beim Netz ist der Abstand zwischen Rücken und Rucksack größer als beim Polsterrücken. Daher ist die Lastenkontrolle bei Netzbelüftung nicht ganz so gut wie bei gepolsterten Rücken.

Namhafte Hersteller bieten Herren- und Damenmodelle. Sie unterscheiden sich nach Form, Breite und Länge der gepolsterten Schultergurtbereiche sowie dem Winkel und der Polsterung der Hüftflossen. Damenmodelle sind etwas kleiner im Volumen und in der Rückenlänge kürzer als die Herren- bzw. Unisexmodelle.