Die zehn wichtigsten AusrĂŒstungsgegenstĂ€nde fĂŒr einen Outdoortrip

Outdoortrips werden immer beliebter. Es ist das Abenteuer, welches zunehmend mehr Menschen in die Natur hinaus zieht. Jedoch muss eine lĂ€ngere Wanderung durch die Wildnis gut geplant werden. Nicht nur die Verpflegung spielt eine wesentliche Rolle. Auch Aspekte, wie die Orientierung, die richtige Kleidung und die Unterkunft mĂŒssen durchdacht werden.

Planlos durch den Tag?

Wer in der Wildnis von A nach B kommen möchte, der benötigt einige Hilfsmittel. Profis können anhand unterschiedlicher Begebenheiten abschĂ€tzen, in welche Richtung sie laufen mĂŒssen. Anhand des Sonnenstandes können die Himmelsrichtungen ausgemacht werden. Ist die Sonne aber nicht zu sehen, dann wird es schwieriger. Ein Kompass ist unerlĂ€sslich auf jeder Wandertour. Wichtig ist, dass der Kompass einen durchsichtigen Boden hat. Dadurch kann er auf einer Karte platziert werden. Dieser Kartenkompass sollte zusĂ€tzlich mit einer drehfĂ€higen Dose ausgestattet sein. Dadurch kann er optimal ausgerichtet werden. Das nĂ€chste wichtige Utensil ist die Wanderkarte. AbhĂ€ngig vom Wandergebiet sind verschiedene Karten sinnvoll. Entscheidend ist der Maßstab. GĂ€ngig sind die MaßstĂ€be 1:25000 und 1:50000. Die erste Karte zeigt mehr Details.

Funktionelle Kleidung

Die Kleidung ist ebenfalls wichtig, denn sie muss unter UmstĂ€nden unterschiedlichen WitterungsverhĂ€ltnissen standhalten. Funktionelle UnterwĂ€sche ist atmungsaktiv und nimmt viel Schweiß auf. Außerdem trocknet das Material an der Luft schnell, sodass keine UnterkĂŒhlungen entstehen können. Wer plant, in der kĂŒhleren Jahreszeit auf Wandertour zu gehen, der sollte sich fĂŒr ThermounterwĂ€sche entscheiden, die zum Beispiel bei engelbert strauss angeboten wird. Sie hĂ€lt den Körper warm. Regenbekleidung sollte immer mit im GepĂ€ck sein. Dazu zĂ€hlt eine Jacke mit einer WassersĂ€ule von mindestens 4.000 mm. Je höher die WassersĂ€ule, umso weniger Wasser kann durch das Material hindurchdringen. Wanderschuhe mĂŒssen dem Fuß StabilitĂ€t geben und gleichzeitig ein angenehmes Klima gewĂ€hrleisten.

Das wird zur Nahrungszubereitung benötigt

Wer sich in der Natur ernĂ€hren möchte, der benötigt ein Kochgeschirr Komplettset. Dieses besteht aus einem Kocher mit Windschutz, verschiedenen Töpfen mit einem Deckel und teilweise auch aus einer Pfanne und einem Schneidebrett. Wichtig ist, dass das Material aus Aluminium angefertigt wurde. Dieses ist besonders leicht und leitet die WĂ€rme schnell weiter. Ein Feuerzeug sollte immer im GepĂ€ck enthalten sein. Dieses wird zum Feuermachen und zum Kochen benötigt. Besteck sollte ebenfalls zur StandardausrĂŒstung gehören. Dieses kann bspw. ein Bundeswehrbesteck oder ein Taschenmesser sein. Letzteres ist leichter, als das Bundeswehrbesteck. Es lĂ€sst sich allerdings schwieriger reinigen.

Gut durch die Nacht

Damit die Nacht trocken verlĂ€uft, ist ein Zelt unerlĂ€sslich. Dieses sollte immer aus einem Innen- und einem Außenzelt bestehen, denn dadurch wird ein besseres Klima im Innenraum gewĂ€hrleistet. GrundsĂ€tzlich sollten so wenige Einzelteile, wie möglich fĂŒr den Zeltaufbau benötigt werden. Jedes Gramm Gewicht macht sich spĂ€ter beim Tragen bemerkbar. Ein guter Kompromiss ist ein Ein-Personen-Zelt mit nur einer Zeltstange. Dieses ist leicht, kompakt und kann schnell aufgebaut werden. Die Wahl des Schlafsacks ist abhĂ€ngig von der Jahreszeit, in der gewandert wird. In höheren Lagen empfiehlt sich ein Schlafsack, dessen Komfortbereich zwischen 0° und 5° liegt. FĂŒr den Sommer eignen sich auch SchlafsĂ€cke mit Komfortbereichen in höheren Gradzahlen. Diese SchlafsĂ€cke sind gĂŒnstiger.