Wandertipps fĂŒr Jedermann

Auf in die Natur: Das Wandern ist nicht nur des MĂŒllers Lust

Wanderwege laden in aller Welt zum aktiven Naturerleben ein. Egal, ob als Spaziergang mit Kind, Schwiegermutter, Erbonkel oder fĂŒr die Bergfexe, die es anspruchsvoll lieben: Wandern zĂ€hlt bei vielen Menschen zu den beliebtesten FreizeitbeschĂ€ftigungen.

Als erster historisch doku­mentierter "zweckfreier" Wanderer gilt der Italie­ner Francesco Petrarca, der 1336 mit seinem Bruder den Mount Ventoux (1.900 m) be­stieg.

Über viele Jahrhunderte nach ihm sind nur wenige wei­tere Wanderungen dieser Art dokumentiert. Die neue Art der Fortbewegung, das Wandern, wurde zum Symbol der aufklĂ€­rerischen Emanzipation des BĂŒrgertums vom Adel im 18. Jahrhundert. Danach ĂŒbernah­men die Romantiker das Wan­dern und prĂ€gten das Bild bis heute.

Der Alltagsstress lĂ€sst heut­zutage viele Menschen in die Natur aufbrechen. Die Route geplant, den Rucksack gepackt, die Wanderschuhe in das Auto - und ab geht es in die Freizeit. Weg von der Hektik, intensives Erleben der Natur, Vogel- und Wildbeobachtung - ohne an den Ärger im BĂŒro zu denken. Wan­dererherz, was gibt es Schöne­res? Egal, ob Nacht-, Nackt-, Nordic-, Berg- oder Fernwande­rungen. FĂŒr jeden Geschmack ist etwas dabei. Es muss ja nicht gleich der Jakobsweg in Spa­nien sein, fĂŒr den sich die Pilger vier bis fĂŒnf Wochen Zeit neh­men mĂŒssen...

Wie wandere ich richtig?

Wander­tipps, damit Sie Ih­ren Ausflug richtig genießen können:

  • Passen Sie Ihre Tour an die eigene Kondition an
  • Keine Wanderung ohne genaue Pla­nung!
  • Nehmen Sie die passende AusrĂŒstung mit - nichts Unnötiges einpacken
  • Informationen ĂŒber die Tour und WetterverhĂ€ltnisse einholen
  • Rechtzeitig eine Rast einlegen (min­destens alle zwei Stunden eine Zehn­minutenrast einle­gen)
  • WĂ€hrend der Tour ausreichend trinken und essen
  • Niemals den mar­kierten Weg verlassen
  • Bei Gefahr oder Wetterverschlechte­rung die Tour recht­zeitig abbrechen
  • Eine Notfallaus­rĂŒstung (Erste-Hilfe­-Box, Taschenlampe, Handy) gehört in je­den Rucksack.

Im Notfall ruhig bleiben und Rettung oder Bergrettung verstĂ€ndigen Euro-­Notruf: 112, Bergret­tung: 140

Quelle: OÖ Nachrichten