Wandertipps von A-Z

A

Abk├╝rzungen:

Verlassen Sie niemals die markierten Wanderwege und vermeiden Sie Abk├╝rzungen. Wandern Sie im Fr├╝hsommer ├╝ber keine Schneefelder, es besteht Abrutschgefahr!

Anweisungen des Wanderf├╝hrers:

Den Anweisungen des Wanderf├╝hrers ist unbedingt Folge zu leisten. Er ist f├╝r die Gruppe verantwortlich und wei├č genau, wo Schwierigkeiten auftreten k├Ânnen.

Aufw├Ąrmen:

Beim Weggehen sollten Sie mit einem langsamen und gem├╝tlichen Tempo beginnen. Nach ca. 30 min ist der K├Ârper aufgew├Ąrmt und Sie k├Ânnen zum normalen Schritttempo ├╝bergehen.

B

Bergrettung:

Tel.: 140 (Alpinnotruf)

E

Erste Hilfe:

Diese Dinge sollten Sie bei Ihrer Erste-Hilfe Wanderausr├╝stung ber├╝cksichtigen:
  • Pflaster
  • Desinfektionsmittel
  • Verband
  • Dreieckstuch
  • ev. etwas gegen Insektenstiche
  • Aludecke

F

Fieberblasen:

Um Fieberblasen zu vermeiden, sollten Sie beim Wandern gen├╝gend trinken um die verbrauchte Fl├╝ssigkeit (Schwitzen) dem K├Ârper wieder zuf├╝hren. Achten Sie darauf, das Gesicht mit einem hohen Lichtschutzfaktor einzucremen und die Lippen mit einem Fettstift zu behandeln.

G

Grund-Wanderausr├╝stung f├╝r alpine Bergtouren:

Rucksack, kleines Verbandszeug (Mullbinde, Leukoplast, Rettungsfolie, Pflaster), Biwaksack, winddichtes ├ťbergewand, geeignetes Schuhwerk, warme Kleidung, Getr├Ąnke und Proviant, Signalpfeife, Orientierungsmaterial (Wanderkarte, H├Âhenmesser, Kompass) Grund - Wanderausr├╝stung f├╝r jede Wanderung: Ganz egal, ob Sie im Tal wandern oder eine Bergwanderung machen - die richtigen Wanderschuhe sind ein ÔÇ×MussÔÇť. Sie bieten gr├Â├čtm├Âglichen Schutz vor Verletzungen und Unf├Ąllen. Achten Sie darauf, dass Sie gen├╝gend Fl├╝ssigkeit bei sich haben. Beim Wandern bzw. Bergsteigen in h├Âheren Lagen sollten w├Ąrmende Kleidung, ein Regenschutz und eventuell eine zweite Garnitur trockener Unterw├Ąsche zur Wanderausr├╝stung geh├Âren.

H

Hirschtalgcreme:

G├Ânnen Sie sich einen Tag vor dem Wandern ein ausgiebiges Fu├čbad und cremen Sie anschlie├čend Ihre F├╝├če mit Hirschtalgcreme ein. Ihre Haut wird dadurch elastischer, und Sie verringern das Risiko, Schuhblasen zu bekommen.

K

Kinder:

Wandern mit Kindern soll allen Spa├č machen - nicht nur den Erwachsenen. Eine gut geplante, abwechslungsreiche Route ist genau das Richtige. Achten Sie darauf, dass Sie genug zu trinken mitnehmen, denn Kinder haben einen weitaus h├Âheren Fl├╝ssigkeitsbedarf als Erwachsene.

Kleidung:

Die Kleidung sollte immer der Wanderung und der Witterung angepasst sein. Im Gebirge k├Ânnen sich die Wetterlage und die Temperatur schnell ├Ąndern. Zu Ihrer Wanderausr├╝stung sollte immer ein Regenschutz geh├Âren, auch wenn er nur als Sitzunterlage dient. Die Kleidung sollte aus atmungsaktivem Material bestehen, das den Schwei├č entweder nach au├čen leitet oder gut aufsaugt (Gore Tex oder Baumwolle).

Kondition:

Die meisten Alpinunf├Ąlle beim Wandern und Bergsteigen geschehen durch Erm├╝dung oder Ersch├Âpfung. Daher ben├Âtigen Wanderer und Bergsteiger ebenso Kondition- und Ausdauertraining, wie andere Freizeitsportler.

N

Notfall:

Verhalten im Notfall:
Situation erkennen, Ruhe bewahren, Erstversorgung ├╝bernehmen, beim Verletzten bleiben und gut zureden, versuchen ihn zu beruhigen, andere Wanderer bitten, Hilfe zu holen.

P

Pilze:

Sammeln Sie nur Pilze, die Sie kennen und verwerten wollen. Ein Bestimmungsbuch kann helfen.

Das Pilze suchen f├╝r den Eigenbedarf, in beschr├Ąnkter Menge, ist in der Zeit von 07.00 bis 19.00 Uhr erlaubt Pro Person und Tag d├╝rfen bis zu 2 kg Pilze gesammelt werden Planung ist das "Um und Auf" beim Wandern: Jede Berg- oder Wandertour erfordert eine gute Planung. Stellen Sie mit Ruhe und Sorgfalt die erforderliche Wand

erausr├╝stung zusammen und gehen Sie die Wanderung mit einer Wanderkarte durch. Bevor Sie zum Wandern aufbrechen, sollten Sie ausreichend essen - aber ohne sich dabei den Bauch vollzuschlagen.

S

Schuhwerk:

Wenn Sie Wanderschuhe kaufen, sollten Sie vor allem auf eine gute Passform achten. Gehen Sie bereits im Gesch├Ąft damit herum. Versp├╝ren Sie irgendwo eine unangenehme Stelle, die Ihnen beim Wandern Schwiergkeiten machen k├Ânnte, dann ist es empfehlenswert, einen anderen Wanderschuh zu probieren.

Socken:

Achten Sie beim Kauf von Wandersocken auf gute Qualit├Ąt. Bergsocken haben an den Fersen und Fu├čsohlen Verst├Ąrkungen, damit der Fu├č an den sensiblen Stellen nicht so sehr der Reibung ausgesetzt ist. Wandersocken sollte man immer um zwei Nummern kleiner kaufen als die normale Schuhgr├Â├če. Dadurch werden Wandersocken quasi zu einer "zweiten Haut".

Sockenwechsel:

Bei einer mehrt├Ągigen Tour ist es ratsam, jeden Tag dieselben Wandersocken zu tragen. Dies mag zwar ungew├Âhnlich klingen, ist jedoch ein altes Hausrezept, um beim Wandern Schuhblasen zu vermeiden.

T

Tempo:

Wie ├╝berall richtet sich auch beim Wandern das Tempo nach dem Schw├Ąchsten der Gruppe. Je nach M├Âglichkeit wird alle 2 Stunden eine gr├Â├čere Rast eingelegt. Kleine Trinkpausen sind jede Stunde n├Âtig.

U

Umwelt:

Bitte nehmen Sie alle Abf├Ąlle (Dosen, Flaschen, Papierreste,...) wieder mit ins Tal und entsorgen Sie diese an den daf├╝r vorgesehenen Stellen. Viele Alpenblumen stehen unter Naturschutz, beim Pfl├╝cken einer solchen Blume k├Ânnen hohe Geldstrafen verh├Ąngt werden.

Utensilien:

Jede Wanderung sollte vorher genau geplant werden. Dem entsprechend sollten die Utensilien in Ihrer Wanderausr├╝stung zusammen gestellt werde

  • Zweckm├Ą├čige Nahrung (nichts, das schmelzen k├Ânnte oder klebrig ist)
  • Genug zu trinken
  • W├Ąsche/ Unterw├Ąsche zum Wechseln
  • Plastiksack um Abf├Ąlle usw. einzupacken
  • Wanderkarte / Kompass / Funkger├Ąt
  • Taschenlampe
  • Ersatz-Schn├╝rsenkel
  • Taschenmesser, Streichh├Âlzer, Feuerzeug
  • Erste-Hilfe Kasten
  • Spezialtipp: im Sommer eine Badehose

V

Vorbereitung:

Zum sicheren Wandern geh├Ârt die richtige Vorbereitung. Dazu geh├Ârt die Erarbeitung eines Wanderplanes, das Rucksack packen nach Checkliste sowie die Besch├Ąftigung mit dem Wandergebiet. Beim Wandern im Ausland ist das Erlernen der wichtigsten Grundbegriffe in der jeweiligen Fremdsprache sinnvoll - zumindest um sich einigerma├čen verst├Ąndigen zu k├Ânnen.

W

Wanderf├╝hrer:

Da der Wanderf├╝hrer f├╝r die ganze Gruppe verantwortlich ist, hat sich jeder Teilnehmer an dessen Anweisungen zu halten. Er wei├č genau, wo Schwierigkeiten auftauchen k├Ânnten. In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie den Instruktionen des Wanderf├╝hrers Folge leisten.

Wanderst├Âcke:

Flach, bergauf u. steil bergab = JA
m├Ą├čig bergab = NEIN

Warum?

Beim bergab wandern im m├Ą├čig steilen Gel├Ąnde wird der Wanderer dazu verleitet, schneller als sonst zu gehen, wenn er Wanderst├Âcke ben├╝tzt. Durch das harte Auftreten beim schnellen Gehen werden die Gelenke noch mehr belastet.

Wetter:

Erkundigen Sie sich auf jeden Fall vor dem Wandern bzw. Bergsteigen ├╝ber die Gro├čwetterlage. Im Gebirge kann sich das Wetter oft sehr schnell ├Ąndern. Wetterbericht bzw. Tourismusverb├Ąnde geben Ihnen Auskunft.