Etappe A20b (Westliche/Vordere Dremelscharte) - Hanauer H├╝tte - Steinseeh├╝tte - W├╝rttemberger Haus

Auf den einsamen H├Âhen zwischen Inn und Lech / Westliche Dremelscharte

Startpunkt: Hanauer H├╝tte (1922 m)
Ankunftspunkt: W├╝rttemberger Haus (2220 m)
Wegnummer: 601
Schwierigkeitsgrad: schwer

L├Ąnge: 10.00 km
Gehzeit: 6.5 Stunden
Wegbeschaffenheit: Almboden
Ausr├╝stung: Wanderschuhe, feste Schuhe

Begehbar in folgenden Monaten: April, Mai, Juni, Juli, August, September

Tourenbeschreibung:

Vordere / Westliche Dremelscharte; Ausdauer, Bergsteigerische Erfahrung, Klettertechnik im Ansatz, Schwindelfreiheit und Kraft muss man f├╝r diese Etappe mitbringen. Daf├╝r lohnt sie mit Eindr├╝cken, die f├╝r ein ganzes Arbeitsjahr reichen. Bergf├╝hrer w├Ąhlen Touren-Teilnehmer f├╝r den ├ťbergang von der Hanauer zur W├╝rttemberger H├╝tte mit Bedacht aus. Eine einzige unge├╝bte Person bringt in dieser Region die gesamte Gruppe in h├Âchste Bergnot.

Nicht ohne Grund befinden sich in der N├Ąhe fast aller H├╝tten Kletterg├Ąrten oder wie bei der stattliche Hanauer H├╝tte - tolle Bolderm├Âglichkeiten an gro├čen Bl├Âcken gleich hinter dem Haus.

F├╝r die Vordere/Westliche Dremelscharte beschreitet man Route Nr. 601. ├ťber weite Almb├Âden erreicht man den die Ausl├Ąufer des Schuttkars und steigt steil auf zur Vorderen/Westlichen Dremelscharte. Hinunter geht es abermals ÔÇ×zackigÔÇť durch Ger├Âll und entlang einer steilen Wiese zu den Almb├Âden des Steinsees. Nicht nur Kletterer turnen in den Kalkw├Ąnden nahe des Sees, sondern auch Steinb├Âcke. Diese eleganten kr├Ąftigen Bergbewohner lie├čen sich schon auf dem Herweg mit etwas Gl├╝ck ersp├╝ren. Durch die Ruhe und Einsamkeit entlang Lechtaler H├Âhenweges ergibt sich besonders hier die Chance, Rudeln von Steinb├Âcken mit freiem Auge zu beobachten.

Drei ├ťberg├Ąnge mit steilem Abstieg trennen die Steinseeh├╝tte vom Etappenziel. Als erstes die Steinkarscharte - ihr Name kommt nicht von ungef├Ąhr - dann die schottrige Ro├čkarscharte und das Geb├Ąudjoch. Zuletzt geht es ├╝ber Grash├Ąnge und zum W├╝rttemberger Haus.

 

Quelle: www.adlerweg.tirol.at