Wandervoll ernÀhren!

Durch gezielte ErnÀhrung einen Energieschub bekommen!

Einige Tage vor einer Bergwanderung sollte man sich mit stoffwechselaktivierender Vollwertkost ernÀhren.

Diese besteht aus:

35 - 45 % GemĂŒse, Obst, Beeren, Pilzen, 15 - 20 % Getreidevollkornprodukten, Kernen, NĂŒssen, 10 - 15 % Milch und Milchprodukten, besonders Sauermilch, 5 - 15 % Kartoffeln, Soja und HĂŒlsenfrĂŒchten und 10 - 15 % Fischen, Bienenerzeugnissen, Pflanzenfetten und nur wenig Fleisch.

Vermeiden sollte man: Geselchtes und gebackenes Fleisch!

Auch eine mediterrane ErnĂ€hrung mit viel GemĂŒse, reifen FrĂŒchten, KĂ€se, Fisch und Olivenöl hat sich sehr bewĂ€hrt. Unmittelbar vor Antritt einer Wanderung soll man nur wenig essen und trinken. Man kann ruhig eine Stunde mit nĂŒchternem Magen gehen und dann ein FrĂŒhstĂŒck mit reichlich FrĂŒchtetee und Zitrone, Vollkornbrot und Butter zu sich nehmen.

Auch der Genuss von ballaststoffreicher Nahrung wie MĂŒsliriegeln, Paprika und Paradeisern ist zweckmĂ€ĂŸig. Beim Wandern soll man daran denken, dass der Organismus besonders in der Höhe zwischendurch einen Energieschub benötigt, damit der Treibstoff fĂŒr Muskeln und Hirn nicht ausgeht. Als Nahrung beim Bergwandern eignen sich Äpfel, Bananen, Paradeiser, Vollkornbrot, KĂ€se und etwas Wurst - nicht zu stark gesalzen.

Da man beim Aufstieg "ins Schwitzen" kommt, ist es wichtig, wĂ€hrend einer Rast genĂŒgend FlĂŒssigkeit zu sich zu nehmen. Am besten eignen sich FrĂŒchtetee, ungesĂŒĂŸter Tee, grĂŒner Tee, Brennnesseltee und Energydrinks. Zu vermeiden sind sĂŒĂŸe GetrĂ€nke, stark kohlensĂ€urehĂ€ltige GetrĂ€nke und Milch. Man kann auch Mineralstofftabletten in Wasser auflösen oder stille MineralwĂ€sser trinken. Wanderer mit niedrigem Blutdruck brauchen auch etwas Salz. Bei hohem Blutdruck sollte man Kochsalz aber eher meiden.

In einer SchutzhĂŒtte kann man sich dann mit klassischen HĂŒttenspeisen wie Bohnensuppe mit WĂŒrstl, GemĂŒseeintopf oder einem Kaiserschmarrn als Energiespender den Bauch vollschlagen. Reichlich FlĂŒssigkeitszufuhr ist wichtig. Nicht vergessen: Bier macht mĂŒde. FĂŒr einen neuen Energieschub soll man ungeschwefelte TrockenfrĂŒchte, besonders getrocknete Aprikosen, zu sich nehmen. Sie fĂŒhren dem Organismus rasch Fruchtzucker und Mineralstoffe zu. HaselnĂŒsse sind zwar Kalorienbomben, enthalten aber außer Fett noch wertvolle Stoffe fĂŒr unser Gehirn. Einige NĂŒsse tun sicher gut.

Mit Glukose versorgt man sich am besten durch Vollkornprodukte und Obst. Chrom ist besonders in Vollkornprodukten, Fleisch, Weizenkeimen, Honig und Pilzen enthalten. Viel Cholin, ein B-Vitamin, nimmt man durch Eigelb, Keime, Samen und KĂ€se auf. Kalzium ist in MagerkĂ€se und Magermilch enthalten. FĂŒr eine vollwertige Bergsteigernahrung sind außer den wichtigen Kohlenhydraten, Eiweißstoffen und wenig Fett besonders Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente notwendig. Die klassische Nahrung fĂŒr den Bergsteiger, den Speck, sollte man wenig oder gar nicht verwenden.


Quelle: Kneipp Magazin